Samstag, 22. Oktober 2011

Wetterkatastrophen in den USA

Bis jetzt wurden durch Wetter- und Witterungsbedingten Katastrophen laut National Climatic Data Center (NCDC) 32 Milliarden Doller an Schäden verursacht und viele Menschenleben gefordert. Die Hurricane-Saison ist aber noch nicht zu ende. Diese Aufstellungen werden seit 1980 gemacht. In einem Durchschnittlichem Jahr sind Schäden um 6 Milliarden Dollar zu beklagen. Der bisherige Rekordhalter war 2008 mit 9 Mrd. Dollar Schäden.
Hier eine Auflistung der größten Schadensereignisse:
  • Dürre in Texas und damit verbundene Feuer im Frühjahr und Sommer 2011 
    • 3,0 Mrd. Dollar
    • 2 Tote
  • Flut des Mississippi im Frühjahr und Sommer 2011
    • 4,0 Mrd. Dollar 
    • 1 Toter
  •  Tornado "Outbreak" im Mittlerem Westen und Südosten vom 22. bis 27. Mai 2011
    • 7,0 Mrd. Dollar
    • 172 Tote
  •  Tornado "Outbreak" (genannt "Super Outbreak") vom 25. bis 30. April 2011
    • 5,5 Mrd. Dollar
    • 320 Tote
  •  Tornado "Outbreak" im Mittlerem Westen und Südosten vom 14. bis 16. April 2011
    •  2,0 Mrd. Dollar
    • 38 Tote
  •  Schwere Gewitterstürme im Mittlerem Westen und Südosten vom 8. bis 11. April 2011
    • 2,2 Mrd. Dollar
    • keine Toten
  • Schwere Gewitterstürme im Mittlerem Westen und Südosten vom 4. bis 5. April 2011
    • 2,0 Mrd. Dollar
    • 9 Tote
  • "Groundhog Day Blizzard" vom 29. Januar bis 3. Februar 2011
    • 3,9 Mrd. Dollar
    • 36 Tote

Keine Kommentare:

Kommentar posten