Montag, 14. November 2011

Niedrigwasser in vielen Flüssen

Durch das anhaltende Hochdruckwetter in Mitteleuropa führen viele Flüsse Niedrigwasser. Dies ist mittlerweile derart ausgeprägt, dass sogar schon die Schifffahrt beeinträchtigt wird. In Koblenz fehlen nur noch 34 cm dann wäre der Allzeitrekord des niedrigsten Wasserstandes erreicht. Besserung der Lage ist derzeit noch nicht in Sicht, da der Hochdruckeinfluss über Mitteleuropa weiterhin vorherschen wird, und die Pegel somit weiter fallen werden.
Anders als bei Hochwasser gibt es für die Binnenschifffahrt keine fixen Grenzwerte, ab welchen Pegelständen nicht mehr gefahren werden darf. Somit müssen die Schiffer selbst abschätzen, wieviel sie die Schiffe beladen, und wann ihnen die Lage zu brenzlig wird und sie befürchten auf Grund zu laufen. Nach Angaben des Bundesverbandes hält sich der finanzielle Verlust derzeit noch in Grenzen.
Auch Flusskraftwerke erzeugen durch das Niedrigwasser viel weniger Strom. Ein Extrembeispiel ist das Kraftwerk am Drachensee bei Furth am Wald (D), welches bis zu 117 Kilowatt Leistung bringen kann, derzeit aber mit 37 bis 40 Kilowatt läuft.
Deutschlands Pegelstände können hier nachgelesen werden: http://www.pegeldeutschland.de/

Quelle: WetterOnline.de

 Quelle: pegeldeutschland.de

Hier noch die aktuelle Vorhersagekarte für Freitag, der Hochdruckeinfluss bleibt bestehen:
Quelle: Reto Stauffer

Keine Kommentare:

Kommentar posten